Wissend gut
entscheiden.

noch Fragen?  
+49 (0)89 - 85693 - 2661
noch Fragen?  
+49 (0)89 - 85693 - 2661

Warum stellt die Sterilisation eine gute Alternative der Verhütung für den Mann von HEUTE dar?

Wenn die Familienplanung abgeschlossen ist oder Männer keinen Kinderwunsch haben, ist Vasektomie eine gute Männerverhütung mit vielen Vorteilen. Warum fassen immer mehr Männer mittlerweile den Entschluss, sich vasektomieren zu lassen?

Mit der Sterilisation haben die Männer die ‚Kontrolle’, von ungewollten Schwangerschaften werden sie nicht mehr überrascht. Das ist wirklich Selbstbestimmung des Mannes. Lust auf Sex endet ja keineswegs mit dem erfüllten Kinderwunsch. Für eine wachsende Zahl von Männern erscheint damit Vasektomie als die optimale Lösung. Die Zahlen sprechen dafür, in Ländern mit hohem prozentualen Anteil an vasektomierten Männern, wie Großbritannien, den USA, Neuseeland oder Südkorea verhüten bis zu 17% der männlichen Bevölkerung auf diese Art und Weise. Deutschland liegt mit einem Anteil von unter 5 Prozent im Mittelfeld der Industrienationen.

Weitere Vorteile der Sterilisation?

Für die Vasektomie spricht auch die einmalige Sicherheit der Methode. Der Pearl-Index, der die Effektivität von Verhütungsmethoden ratifiziert, weist die Sterilisation als die sicherste aller Verhütungsmethoden für den Mann aus.
Nach erfolgreicher Operation ist eine Schwangerschaft quasi ausgeschlossen. Zudem sind optisch nahezu keine Spuren sichtbar. Die Haut des Skrotums verheilt sehr gut und die ohnehin kleinen Narben sind wenige Zeit nach dem Eingriff nicht mehr auszumachen. Die Operation verläuft unter Schonung der Gefäße und Nerven, welche den Hoden versorgen. Die Testosteronproduktion und Orgasmusfähigkeit bleibt komplett unbeeinträchtigt. Selbst das Ejakulat verändert sich optisch nicht, da die Spermien einen visuell unwichtigen Anteil des Ergusses ausmachen.

Außerdem ‚rechnet’ sich der Eingriff für Paare mit regelmäßiger sexueller Aktivität nach kurzer Zeit, da auf andere, teure Verhütungsmethoden von nun ab verzichtet werden kann.

Was also bleibt ist das reine Gefühl, das Liebesleben ohne Sorge vor ungewolltem Familienzuwachs genießen zu können.

Sie haben sich für eine Sterilisation entschieden? So geht es weiter

Dem Entschluss zur Männerverhütung folgt die Vorstellung bei einem Urologen, der solche Eingriffe regelmäßig durchführt und ausreichend chirurgische Erfahrung besitzt. In der Urologischen Klinik München-Planegg wie auch in den UCM-Netzwerkpraxen zählt die Vasektomie als kleiner Routineeingriff und wird in meist weniger als einer halben Stunde durchgeführt. Hier arbeiten Urologen mit jahrzehntelanger Erfahrung. Der behandelnde Urologe berät den Patienten und klärt ihn detailliert über Ablauf und Risiken des Eingriffs auf. Danach folgt ggf. ein Gespräch mit dem Anästhesisten, welcher für die Betäubung während der Operation zuständig ist. Prinzipiell gibt es dafür zwei Möglichkeiten: Die Vollnarkose, bei der der Patient während des gesamten Eingriffes schläft und von der OP nichts mitbekommt, oder die Lokalanästhesie. Bei dieser ist lediglich die betroffene Körperpartie betäubt. Die genaue Art der Betäubung ist von individuellen Faktoren wie der medizinischen Vorgeschichte und dem persönlichen Patientenwunsch abhängig, wird gemeinsam diskutiert und entschieden. Der überwiegende Anteil der Patienten entscheidet sich für die lokale Anästhesie. Der Patient geht ein bis zwei Stunden nach dem Eingriff wieder nach Hause. Die recht kleine Routine-OP verläuft im Regelfall komplikationsfrei. Außer kleinerer Schwellungen, ein wenig Bluterguss und leichter Übersensibilität für einige Tage sind im Regelfall keine Komplikationen zu erwarten.

Etwa 2 Monate nach dem Eingriff wird ein Spermiogramm, also eine Untersuchung des Ejakulats durchgeführt, bei der überprüft wird, dass keine verbliebenen Spermien mehr im Sperma vorliegen. Zeigt diese Untersuchung und eine weitere Folgeuntersuchung (doppelt genäht hält besser!), die ebenfalls in der urologischen Praxis oder Klinik durchgeführt wird, dass keine Spermien im Ejakulat mehr vorhanden sind, ist der Erfolg der Sterilisation ausreichend dokumentiert und der Patient gilt als erfolgreich sterilisiert. Die Kosten für die beiden Spermiogramme sind im Vasektomiepreis inbegriffen.